Eiweiß-Shake

Eiweiß-Shakes sind hoch im Kurs und ein echter Kassenschlager! Warum eigentlich? Es gibt wahrscheinlich zwei Zielgruppen: Die einen, die abnehmen wollen – natürlich Fett. Die anderen, die zunehmen wollen – natürlich Muskeln. Aber wie kann ein und dasselbe Getränk beides leisten! Ist es gerechtfertigt, dass Eiweiß-Shakes vermehrt im Einkaufskorb landen?

Ganz gleich, wer aus welchem Grund zum Eiweiß-Shake greift: Jeder kann auf schnelle Art und Weise den eigenen Bauch füllen, sich satt fühlen und das ganz ohne großen Zeitaufwand. Klar ist aber auch, dass sich die Eiweißpulver stark unterscheiden.
Die geschmackliche Qualität der Pulver tendiert von „iiih und pfui“  über „naja“  bis hin zu „hmmm, lecker!“. Wir haben im Team auch verschiedene Produkte verkostet und uns bei manchen gefragt, wie die es in den Handel schafften und dort ja nach wie vor zu haben sind?? Es muss demnach Menschen geben, die diese kaufen!!??

Die inhaltliche Qualität wiederum hängt sehr von dem Ziel ab, das man erreichen möchte: Muskelaufbau und/oder Fettabnahme.
Für den Muskelaufbau für Sportler ist es vor allem die Aminosäure-Zusammensetzung. Die Aminosäuren sind die Bausteine von Eiweißen. Sie variieren je nachdem, woraus das Eiweißpulver gewonnen wird. Die Klassiker sind Soja-Eiweiß, Milcheiweiß und Molkeneiweiß (Molke entsteht bei der Käse-Herstellung). Als pflanzliche Varianten werden auch gern Erbsen-, Reis- oder Hanfprotein* verwendet. Manche Hersteller mischen auch die verschiedenen Eiweißquellen.

Das ist sinnvoll, denn so kann die biologische Wertigkeit erhöht werden. Die biologische Wertigkeit beschreibt die Menge und das Verhältnis der Aminosäuren, die im menschlichen Körper unbedingt benötigt werden – also essenziell sind – und so auch den Muskelaufbau bestmöglich unterstützen. Diese essenziellen Aminosäuren werden auch als lebensnotwendig beschrieben. Von den insgesamt zwanzig verschiedenen Aminosäuren sind – je nach Definition – acht bis neun essenziell. Wenn diese also in der richtigen Menge und im richtigen Verhältnis zueinander im Eiweißpulver vorhanden sind, ist die biologische Wertigkeit und damit die Qualität des Pulvers besonders hoch.
In einem Mono-Produkt, das heißt, wo nur eine Eiweißquelle enthalten ist, ist das Molkenprotein das hochwertigste.

Für ein gutes Eiweißpulver im Sport sind folgende Kriterien gute Maßstäbe beim Einkauf:

  • Eiweißgehalt: > 50 g / 100 g Konzentrat
  • Haupt-Eiweiß: Molke (höchste Verfügbarkeit / biologische Wertigkeit)
  • Alle essenziellen Aminosäuren sollten enthalten sein
  • Tryptophan: >1,4 g / 100 g (weil essenziell und hochpreisig -> „Qualitätsmerkmal“)
  • KH-Gehalt: <14 g / 100 g
  • Maltodextrin ggü. Fruktose bevorzugen
  • Vitamine am besten „mikroverkapselt“

Zu uns in die Praxis kommen immer wieder Personen, deren Fettgehalt im Bauchraum erhöht ist. Dieses sogenannte viszerale (oder auch abdominale) Fett setzt sich häufig und mit großer Wahrscheinlichkeit auch in die Organe – und nicht nur unter die Haut. Wenn wir auf der Waage die Körperzusammensetzung messen, finden wir den Fettgehalt im Bauchraum heraus. Ist er erhöht, nutzen wir zusätzlich die Blutwerte, um die Wahrscheinlichkeit für eine Leberverfettung zu ermitteln. Wenn diese besteht, müssen wir diese auch als erste reduzieren, denn ansonsten ist die Gefahr groß, dass sich die Gesundheit verschlechtert oder es mit der Gewichtsabnahme einfach nicht klappt. Und in diesem Zusammenhang empfehlen wir entweder die Ernährung an die persönliche Situation anzupassen und/oder auch ein Eiweißpulver von hepafast® – eines, dass auch uns schmeckt. Und wir sind sehr kritisch!

Bei diesem Eiweißpulver zur Fettabnahme überzeugt uns neben dem Geschmack auch die inhaltliche Qualität. Es enthält:

  • Hochwertiges Eiweiß: Mischung aus Milch- und Molkenprotein
  • ß-Glukan: Hafer-Ballaststoff, der das Blutcholesterin senken kann
  • Inulin: Ballaststoff, der ebenso wie das ß-Glukan für eine schnelle, langanhaltende Sättigung sorgt
  • Cholin: vitaminähnlicher Stoff, der Fetteinlagerungen in der Leber entgegenwirkt
  • L-Carnitin: es regt die Fettverbrennung an
  • Taurin: semi-essenzielle Aminosäure, die anti-entzündliche Wirkungen zeigt
  • Omega-3-Fettsäuren: aktivieren Gene für eine gute Fettverbrennung, mindern Entzündungsprozesse und fördern die Insulinwirkung an der Zelle
  • Und einen angenehmen, nicht zu süßen Vanille-Geschmack

Wer über hepafast lesen möchte, kann hier weiterlesen oder kontaktiert uns gern bei weiteren Fragen.


* Protein ist das Fachwort für Eiweiß.


 

Dienstag, 08 Januar 2019 10:15