Franzbrötchen*? Ja, bitte!

Franzbrötchen*? Ja, bitte! Laugenbrezen mit Butter? Ja, bitte! Butterkuchen? Ja, bitte! Leberkäs-Semmel? Ja, bitte? Schoko-Riegel, Amerikaner, Schweinsohren, schokolierte Früchte, Schoko-Croissants...? Alles kein Grund zur Aufregung – sie gehören zum echten, genußvollen Leben dazu – wobei ich persönlich die Vorliebe für Amerikaner, Schweinsohren und schokolierte Früchte nie verstanden habe! Aber wie immer: Es ist Geschmackssache! Und verboten ist nichts!

Wer sich gesund ernähren will, schaut primär auf die Nährstoffe im Essen. Das ist löblich! Doch Essen kann noch viel mehr als ernähren! Denn jedes Lebensmittel (Mittel zum Leben) kann auch ein Genussmittel (Mittel zum Geniessen) und leider auch ein Suchtmittel (...Du ahnst es schon! Mittel zur Suchtbefriedigung) sein.

Wenn wir die Suchtmittel jetzt erst einmal außen vor lassen, so können Franzbrötchen und Schoko-Riegel also auch Genussmittel sein. Doch manches Mal beobachte ich, dass die Genussmittel in Situationen nahezu unbeachtet gegessen, manchmal sogar verschlungen, werden. Wer kann denn in der U-Bahn (beim gleichzeitigen vertieften Blick ins Smart-Phone), im Stau oder bei der Ablenkung durch Arbeit und Telefon schon genießen? Ich würde sagen, da wird ein Genussmittel gerade missbraucht.

Ein Franzbrötchen gehört in Situationen, wo man sich diesem bewusst widmen kann. Situationen, in denen man wahrnimmt, wie Butter und Zucker in Kombination mit dem Teig einem eine wahre, warme, weiche Gaumenfreude
bereitet. So ist es ein schönes Wochenend-Frühstück oder eine Auszeit am Nachmittag – vielleicht sogar mit lieben Menschen, die sich ebenfalls dem Genuss hingeben können – wo das Franzbrötchen hingehört.

Es ist die RUHE, die wir zum Geniessen benötigen. Genauso wie beim genussvollen Lesen oder Zuhören einer Musik – das geht kaum nebenbei, während man gleichzeitig noch etwas Anderem seine Aufmerksamkeit widmet.

Wer Schwierigkeiten mit diesen Lebensmitteln hat und sie eher zum Suchtmittel verwendet, der könnte es ja mal als Erstes mit RUHE versuchen. Denn das ist ein erster Schritt in Richtung Genuss! Also, schönen Platz suchen und mit RUHE die Leckerei auf der Zunge genießen!


* Das Franzbrötchen ist eine süsse Hamburger Schweinerei – und mittlerweile ja schon über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Nicht wahr, liebe Münchener?


 

Donnerstag, 25 Oktober 2018 07:54
Mehr in dieser Kategorie: Verbote beim Essen? Vergiss sie! »