Diese Seite drucken

Von Diäten und anderen Irrtümern.

Wer das Wort Diät nur hört, schreit innerlich schon oh, no! Und manche äußern es auch lauthals. Das ist kein Wunder, denn Diäten haben einen schlechten Ruf! Doch dabei war die Grundidee aus Griechenland eine sehr gute!

Motivation Projekt ICH 122016052 M emiliegerardIrrtum Nr. 1: Diät heißt Reduktionskost und Abnehmen.
Das Wort Diät kommt aus dem griechischen und stammt von dem Wort diaita ab. Im alten Griechenland wurde es für gesunde (und vom Arzt vorgeschriebene) Lebensweise verwendet, sogar schon von Hippokrates.
Zur Lebensweise, das ist ja klar, gehört das Essen und die Ernährung dazu. Denn woher soll sonst die tägliche Energie für das Leben sonst kommen?
Ich nehme an, dass die alten Griechen und ihre Ärzte* sicher auch das Bewegen und das Seele baumeln lassen bedacht haben.

* Sehr interessant! Den Beruf der Ernährungsberater gibt es erst seit dem letzten Jahrhundert (etwa 1950er Jahre). Das Thema Ernährung gehört heute nur in einem
   verschwindend geringen Umfang zum Medizinstudium. Erst die Zusatzausbildung der Ernährungsmedizin bringt das Fachwissen.


Irrtum Nr. 2: Diät bedeutet Kalorien reduzieren.

Das Kalorienzählen kannst du machen, musst du aber nicht! Flapsig ausgedrückt möchte ich sagen: Wir essen keine Kalorien, sondern Lebensmittel – und die müssen uns satt machen (siehe Irrtum Nr. 3) und schmecken (siehe Irrtum Nr. 4). In dem "Apfel statt Schokolade?" kannst du nachlesen, warum ein Apfel nicht immer die bessere Lösung gegenüber Schokolade ist.
Neben der flapsigen Bemerkung gibt es aber noch eine ganz sachliche Ansicht: Die Kalorien kommen aus Nährstoffen (Eiweiß, Kohlenhydrate, Alkohol und Fette), die alle eine sehr unterschiedliche Wirkung in deinem Körper haben. In dem Blogbeitrag "Eine Kalorie ist nicht gleich eine Kalorie" beschreibe ich die Unterschiede. Darin steht auch, dass es auf deinen Stoffwechsel ankommt, welche Kalorien gut sind. Wenn eine Insulinresistenz bei dir vorliegt, machen dir Kohlenhydrate zu schaffen. In dem Fall kannst du auch sehr wenig essen und trotzdem nicht abnehmen, wenn der Anteil an („falschen“) Kohlenhydratkalorien zu hoch ist. Und auch bei nicht vorhandener Insulinresistenz ist das Abnehmen auf Dauer schwer, wenn die Kalorien zu wenig oder die falschen sind.
Wer abnehmen will muss essen: die richtigen Kalorien in der richtigen Menge.


Irrtum Nr. 3: Hunger ist der ständige Begleiter bei einer Diät.

Der Hauptgrund, warum in Studien Menschen eine Ernährungsintervention** abbrechen, ist, dass sie Hunger haben. Wenn man das ernst nimmt, bedeutet es Folgendes: Wer auf Dauer seine Ernährung umstellen möchte, muss satt sein und das auch längere Zeit bleiben.
Der Magen misst keine Kalorien, sondern Gewicht und Volumen. Und so gibt es für eine erfolgreiche Diät (neben der Anpassung der Ernährung an den Stoffwechsel) ein Maß, wie man eine bestmögliche Sättigung nach der Mahlzeit und langanhaltende Sattheit bis zur nächsten Mahlzeit erreicht, ohne gleichzeitig zu viele Kalorien zu essen.
Dieses Maß wird mittels der Energiedichte berechnet. Die Energiedichte beschreibt, wie viele Kalorien in 100 g Essen sind. Es ist schlau, wenn sie in den meisten Speisen nicht über 150 kcal/100 g, besser noch unter 125 kcal/100 g liegt.


Irrtum Nr. 4: Diäten schmecken nicht.

Ein weiterer Grund, warum Menschen eine Ernährungsintervention** abbrechen, ist, dass es nicht schmeckt. Das ist sehr menschlich, denn Essen gehört zu den Grundbedürfnissen und ist für die meisten von uns gleichzeitig eine große Quelle für Genuss und Freude, sprich: ein großes Stück Lebensqualität. Wenn die neue, empfehlenswerte Ernährungsweise dann aber nicht deinen Geschmack trifft, wirst du sie mit großer Wahrscheinlichkeit auf Dauer nicht umsetzen. Allgemeine Empfehlungen und Ernährungspläne à la „Einer für alle“ sind also meist unpassend.
In der Praxis erleben wir es immer wieder: Jedem schmeckt etwas Anderes gut. Und wenn dies in unseren Empfehlungen berücksichtigt wird, ist das schon die halbe Miete auf dem Weg zum besseren essen, zur besseren Ernährungsweise, zur besseren Diät.

** Wissenschaftliche Untersuchung, in der über die Ernährung geforscht wird (z.B. Einfluss von Low Carb im Vergleich zu Low Fat auf die Lebensqualität)


 

Freitag, 22 Februar 2019 08:47